8 Jahre Ruhen des Scheidungsverfahrens - Konsequenz für die Berechnung des Zugewinnausgleiches?

Berechnungsstichtag für den Zugewinnausgleich ist die Zustellung des Scheidungsantrages.

Weiterlesen ...

Gemeinsame Schulden der Eheleute - wer zahlt nach Trennung/Scheidung?

In Zeiten einer funktionierenden Ehe nehmen Ehegatten häufig gemeinsame Kredite auf, um den Kauf von Fahrzeugen, Hausrat oder der Immobilie zu finanzieren.

Weiterlesen ...

Konto abräumen nach der Trennung - Vorsicht!

Spätestens mit der Trennung schwindet häufig das Vertrauen in die Ehrlichkeit des anderen Ehegatten.

Weiterlesen ...

Erbe ausschlagen – und trotzdem mehr erhalten?

Es kann sich finanziell lohnen, über eine Ausschlagung der Erbschaft nachzudenken.

Weiterlesen ...

Leichter höheren Kindesunterhalt erhalten

Ab dem 01.01.2021 gilt die neue Düsseldorfer Tabelle mit einer wesentlichen Neuerung:

Weiterlesen ...

Unterhaltsrecht - Die Kindergeldfalle

Alle Eltern freuen sich über die deutliche Erhöhung des Kindergeldes ab Januar 2021.

Weiterlesen ...

Nutzungsentschädigung nach Auszug eines Ehegatten

Sind Ehegatten gemeinschaftlich Eigentümer einer Immobilie, kommt ein Anspruch auf Nutzungsentschädigung des Ehegatten in Betracht, der das Haus verlassen hat.

Weiterlesen ...

Erbstreit vermeiden - an Testamentsvollstreckung denken

Oft ist die praktische Umsetzung des letzten Willens problematisch, wenn die Erben keine persönliche Beziehung zum Erblasser hatten, die Erben untereinander zerstritten, minderjährig oder behindert sind.

Weiterlesen ...

Der Versorgungsausgleich bei Scheidung- ein Buch mit sieben Siegeln?

Ende Mai ließ ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts aufhorchen. Das Gericht entschied, dass § 17 des Versorgungsausgleichsgesetzes (Externe Teilung von Betriebsrenten) zwar verfassungsgemäß sei, in jedem Einzelfall aber geprüft werden müsse, ob der ausgleichsberechtigte Ehegatte nicht unangemessen benachteiligt werde.

Das Urteil ist ebenso wie einige andere Bereiche des Versorgungsausgleichs „schwere Kost“. Gerade dann, wenn es um die Aufteilung von betrieblichen und privaten Versorgungsanrechten, um die Konkurrenz von Anrechten bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der Beamtenvorsorgung oder auch um die Kombination von Versorgungsausgleich, Unterhalt und Zugewinnausgleich geht, ist höchste Vorsicht geboten. Zur Vermeidung erheblicher Nachteile empfiehlt sich eine frühzeitige und umfassende fachkundige Beratung.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.